Fax in der Medizin ist unsicher

 

In deutschen Arztpraxen gehört das Fax noch immer zum Standard, zum Beispiel für den Versand von Patientendaten. Etwa 80% der Ärzte senden Arztbriefe via Fax an niedergelassene Kollegen. Das geht aus einer Umfrage der Fachverlagsgruppe Springer Medizin und der CompuGroup Medical (CGM) hervor. Aus Sicht von Datenschutzexperten ist das höchst bedenklich - insbesondere, wenn damit personenbezogene Patientendaten verschickt werden. Denn der Versand erfolgt über öffentliche Telefonleitungen und ist damit unverschlüsselt. Eine gravierende Sicherheitslücke, die ein Einfallstor für Hacker darstellt. Mehr zu den Sicherheitsaspekten.

Es ist also höchste Zeit, über die Sicherheitslücken von Faxgeräten aufzuklären. Das Fax als Standard-Medium hat ausgedient. Stattdessen wollen wir den Fokus auf digitale, sichere Alternativen zu lenken. Denn die gibt es - und zwar zahlreich. Zu diesem Zweck haben wir die Initiative #faxendicke ins Leben gerufen.

Sie möchten sich für Aufklärung und Digitalisierung im Gesundheitswesen einsetzen? Dann unterstützen Sie unsere Initiative und unterschreiben Sie unsere Petition!

 
 

So unterstützen Sie die Initiative:

  • Mike Amelang
    „Wer sensible Daten faxt, kann diese gleich auf seiner Homepage zur Abholung bereitstellen.“
    Mike Amelang
    Cyberschutz
  • Christina Czeschik
    "Wenn wir in Deutschland und Europa keine benutzer- und datenschutzfreundlichen digitalen Lösungen schaffen, dann werden in wenigen Jahren unsere Gesundheitsdaten im Silicon Valley liegen - bei Unternehmen, die viel von Benutzerfreundlichkeit verstehen, aber wenig von Datenschutz halten."
    Christina Czeschik
    Serapion
  • Timo Frank
    “Im Jahr 2019 wird das Fax 40. Junge Erwachsene wachsen heute mit Apps statt Faxgeräten auf. Es ist längst an der Zeit das Fax grundlegend in Frage zu stellen. Wir fordern als Vertreter Generation Y eine faxlose Zukunft für das Gesundheitswesen.”
    Timo Frank
    #Gesundheit
  • Birgit Bauer
    Die einen jammern wegen des Datenschutzes und wollen keine digitale Patientenakte und dafür laufen durchs Fax alle Infos mehr oder weniger komplett offen.
    Birgit Bauer
    Manufaktur für Antworten, Social Media Expertin, Bloggerin
  • Frank Stratmann
    Wer nicht angeschlossen ist, wird ausgeschlossen. Es geht gar nicht um das Fax. Es geht um Zukunftsfähigkeit durch Anschlussfähigkeit. Eine digitale Haltung, die Ärzten häufig noch fehlt.
    Frank Stratmann
    Mentor, Personal Digital Officer & Health Marketing Enthusiast
  • Jens Schulze
    “Schluss mit den Faxen im Gesundheitswesen, es ist an der Zeit, digitale Wege zu gehen!”
    Jens Schulze
    Klinikum Leverkusen Service GmbH
  • Prof. Heinz Lohmann
    “Es ist wichtig, realistische Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu finden. Die bisherigen Konzepte sind aber oft unrealistisch und ineffektiv. Heilen statt faxen!”
    Prof. Heinz Lohmann
    Gesundheitsunternehmer
  • Dr. med. Johannes Jacubeit
    „Die Medizin muss endlich ins 21. Jahrhundert kommen. So einfach das Versenden eines Faxes auch sein mag, es ist eine alte unverschlüsselte Technologie, bei der die Qualität der Daten stark leidet. Es ist an der Zeit gemeinsam etwas zu ändern.”
    Dr. med. Johannes Jacubeit
    connected-health.eu GmbH